Anfang September war es wieder soweit: Bereits zum dritten Mal waren wir mit unserer MINT-Road-Show an deutschen Gymnasien vor Ort und haben die Schüler der 8. bis 12. Klasse für einen ganz speziellen MINT-Unterricht auf ihre Schulhöfe entführt. Eine Woche lang tourten wir mit einem sieben-köpfigen Team aus Studierenden und Studienberatern durch 5 Orte in Nordrhein-Westfalen.

MINT zum Anfassen

Im Mittelpunkt der Road-Show standen vier anschauliche Exponate, die beweisen, dass MINT uns täglich umgibt und alles andere als reine Theorie ist.

Ein echter Hingucker war auch diesmal wieder der Rennwagen des Baltic Racing Teams. Neben Fragen zum Spritverbrauch oder den Leistungskennzahlen nahmen darin nicht nur die Jungen gerne Platz, um die tiefergelegte Lage einmal selbst erleben zu können.

Rennwagen

Auch der Torso – das Modell eines menschlichen Oberkörpers – war wieder im Einsatz und zeigte den Schülern, wo Fächer wie Maschinenbau und Materialwissenschaft auch bei der Behandlung von Menschen zum Einsatz kommen. Ihr könnt euch sicher denken, welche Antwort Michael, Masterstudent der Biomedizinischen Technik, auf seine Frage nach bekannten Implantatformen am häufigsten zu hören bekam. 😉

MINT_Blog_menschlicher_Torso

Mit interessierten Fragen wurde auch Alexandra, Bachelorstudentin der Geodäsie und Messtechnik an der Hochschule Neubrandenburg, gelöchert. Kein Wunder. So deckt ihr Exponat, die Miniaturlandschaft, neben der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen auch die Produktion von Wegwerfgeschirr aus Maisstärke oder Zuckerrohr ab, ebenso wie den Einsatz von Drohnen in der Landwirtschaft.

MINT_Blog_Roadshow_Landschaftsmodell

Ein Neuling bei der MINT-Road-Show war Carsten Mahrenholz vom Startup COLDPLASMATECH. Er stellte eine in Greifswald entwickelte Wundauflage aus kaltem Plasma vor, die offene Wunden heilt und Ärzten und Patienten eine völlig neue Methode für die Behandlung von schwerwiegenden Hautverletzungen bietet. Mehr dazu lest ihr in Kürze hier bei uns im MINT-Blog.

Studieren in Mecklenburg-Vorpommern? Warum nicht!

Wie den Schüler der MINT-Ausflug auf ihren Schulhof gefallen hat, das können wir aufgrund der interessierten Gesichter nur erahnen. Einige von Ihnen haben es aber auch direkt in ein Mikrofon erzählt:

 

Impressionen

Unser Team ist bereits im dritten Jahr nacheinander mit der MINT Road-Show unterwegs.
Posted by Studieren mit Meerwert on Wednesday, September 2, 2015