Bei einem Vortrag zur Studienorientierung in der letzten Woche wurden wir gefragt, wie teuer ein Studium eigentlich sei.

Nun, da ist natürlich zum einen die Miete, das Essen und Semesterbeiträge. Und ein weiterer Punkt: Man brauche ja auch noch Bücher, heißt es.

 

Ich hab mir mal genau angeguckt, was sich hier in den letzten Jahren so an Büchern fürs Studium Biomathematik angehäuft hat. Welche Anschaffungen waren sinnvoll und welche eher nicht?

 

Mathematik Grundlagen

Ein absolutes Muss für die ersten Semester ist das Buch Tutorium Analysis und Lineare Algebra I von Florian Modler und Martin Kreh, das ich euch bereits vorgestellt habe. Die Aufgabenzettel, die man am Anfang bekommt, werden mit den Erklärungen und Beispielen in diesem Buch um einiges einfacher.

 

Statistik Grundlagen

Im vierten Semester belegt man Statistik und spätestens ab diesem Zeitpunkt werden immer mal wieder statistische Methoden angewandt. Einen guten und günstigen Überblick liefert Statistik: Der Weg zur Datenanalyse von Ludwig Fahrmeier.

 

Biologie und Chemie Grundlagen

Braucht man ein Nachschlagewerk für die biologischen Fächer, dann reicht es, eines der zwar teuren, aber auch umfangreichen Bücher wie Biologie von Neil Campbell und Jane Reece zu kaufen. Ich besitze spezielle Bücher für fast jedes Fach, habe aber eigentlich nie reingeguckt. Als Abrundung in Richtung Chemie ist Allgemeine und anorganische Chemie von Erwin Riedel noch einigermaßen hilfreich.

 

Programmieren Grundlagen

Für die Programmierfächer ist eigentlich kein Buch notwendig. Solltet ihr aber großes Interesse oder große Schwierigkeiten mit C++ bekommen, empfehle ich Der C++-Programmierer von Ulrich Breymann.

 

Zubehör fürs Studium

In mathematischen Fächern wird tatsächlich auch mal gerechnet. Es kommt durchaus vor, dass ein Taschenrechner in einer Klausur erlaubt ist. Der mit Sicherheit beste und preiswerteste Taschenrechner für alltägliche Aufgaben war der fx-991ES von Casio, der aber leider nicht mehr produziert wird. Es gibt aber ein Nachfolgemodell.

Wenn man kein Farbdisplay, Touchscreen oder eingebautes Computeralgebrasystem will, gibt es keinen Grund mehr als diese 20 Euro auszugeben.

 

Kostenlose eBooks aus der Zentralbibliothek

Ein Tipp noch: Viele Bücher kann man über das Uni-Netz kostenlos als eBook downloaden. Oft lohnt sich ein Blick in die elektronische Version, bevor man Geld ausgibt (oder Bücher per Fernleihe bestellen).

Wie steht’s eigentlich mit eurer Ausrüstung? Gerade für mathematische und naturwissenschaftliche Studiengänge lohnt sich ein eigenes Notebook. Tipps findet ihr hier.