Wer den leckeren Sonntagskuchen von Oma oder frisch gebackene Pizza von Mutti kennt, weiß vielleicht auch, dass der Teig meist auf Hefe basiert. Aber was ist Hefe eigentlich und wie funktioniert sie?

Das haben mein Kommilitone und ich für euch mal genauer unter die Lupe genommen, nicht nur theoretisch sondern auch gleich praktisch. Bei uns gab es leckere Pizza wie aus Italien 😉

Aber erstmal, wie es so oft im Leben ist die Theorie….

Was ist Hefe?

Die Hefe, die wir aus dem Alltag kennen ist Backhefe. Ihr lateinischer Name ist „Saccharomyces cerevisiae“. Backhefen sind einzellige Pilze und zählen zu den Knospungshefen. Durch den Prozess der Knospung vermehren sich die einzelnen Hefezellen, die einen Durchmesser von etwa 7 Mikrometern haben.

Blog_MInt_Pizza aus Hefe

Erst klebrig, dann locker fluffig – Hefeteig.

Hefezellen vermehren sich, der Teig geht auf

Bekannt ist der Hefeteig ja dafür, dass er während seiner Ruhezeit etwa das Doppelte an Volumen zunimmt. Doch wie genau funktioniert dieser sogenannte Knospungsprozess?
Hefe braucht für die Zellteilung Zucker und Wärme (ideal sind 32°C). Als Nebenprodukte der Knospung entstehen Alkohol, Kohlendioxyd und einige Säuren. Das Kohlendioxid verleiht dem Teig am Ende das Volumen, denn pro Zuckermolekül entstehen zwei Kohlendioxidmoleküle.

Blog_MInt_Pizza aus Hefe

Hefeteig braucht Zeit, er muss in Ruhe aufgehen.

Leckeres Pizzarezept mit Hefe

Wenn ihr unseren Pizzateig ausprobieren wollt, dann macht Folgendes: Löst die Hefe in lauwarmem Wasser mit ein wenig Zucker als Nahrung auf, bevor ihr alles zu dem Mehl hinzugebt. Nach 30 Minuten Ruhezeit an der warmen Heizung hat der Teig sein Volumen mehr als verdoppelt. Er ist dann bereit zum Ausrollen, Belegen und Backen. Uns hat die Pizza echt gut geschmeckt! Und nun könnt auch ihr Freunde und Familie bekochen und nebenbei mit ein wenig Fachwissen glänzen. Hier geht’s zu Rezept.

Blog_MInt_Pizza aus Hefe

Den Belag müsst ihr schon selbst wählen! Guten Appetit.

Findet ihr es spannend, von welchen klitzekleinen Lebensformen wir umgeben sind? Dann schlummert vielleicht ein Biochemiker in euch. Hier lest ihr noch mehr dazu.