Was machen 45 Kinder im Institut für Biochemie?

Dieser ungewöhnliche Umstand ist der Veranstaltung Kinder- und Jugenduni der Universität Greifswald zu verdanken.

Was ist die Kinder- und Jugenduni?

Bei der diesjährigen Veranstaltung am 28. und 29. Mai gab es viele verschiedene Angebote, die von den Lehrenden und Universitätsmitarbeitern für Groß und Klein gestaltet wurden. Im Foyer zum Beispiel versammelten sich 45 Kinder der Klassenstufen 1-4 und verfolgten ein spannendes Puppentheater über den Alchimistenschüler Justl, der das geheime Labor seines Großvaters wiederentdeckt. Dort führt er Experimente durch und findet so heraus, welche Zutat im Kuchen die Luft in den Teig bringt oder dass Sticksoff ein Element ist, welches Pflanzen zum Wachsen brauchen.

MINT Blog_Rund ums Studium_Kinderuni

Auch im Audimax in der Innenstadt waren die Hörsäle gefüllt. Dort fanden viele verschiedene Vorträge statt. Dabei ging es zum Beispiel um die verschiedenen Bestandteile in unserem Blut, Meteoriten oder die Geheimnisse der Tiefsee. Im Vortrag zu Radiologie erklärte Sönke Langner aus dem Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie anschaulich, was Röntgenstrahlung ist. Er zeigte beispielsweise, dass die Röntgenstrahlung beim Durchleuchten von Gepäck und Containern im Hafen von Bedeutung ist und lässt die Nachwuchsstudenten bei verschiedenen Röntgenaufnahmen raten, was darauf abgebildet ist.

Die Kinder- und Jugenduni fand über zwei Tage statt. Dabei ist das Programm am ersten Tag für Kinder der Klassenstufen 1 bis 4 und am darauffolgenden Tag für Kinder und Jugendliche ab Klasse 5 ausgelegt. Es wurden wirklich viele tolle Vorträge und Veranstaltungen, die zum Mitmachen einluden, angeboten.

„Und wenn dann nur 10 Prozent der Kinder später Biochemie studieren, ist das schon gut!“ wie Professor Lalk zu Beginn des Puppentheaters in der Biochemie sagte 😉