Hanna hat letztens über die Entwicklung von Antibiotika berichtet. Natürlich werden sie nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere eingesetzt. Ein wichtiges Thema, das mich auch im Studium beschäftigt.

Warum werden Antibiotika in der Tierhaltung eingesetzt?

Landwirte sind Lebensmittelunternehmer. Sie liefern uns Verbrauchern Nahrungsmittel und haben eine hohe Verantwortung. Diese Verantwortung haben sie nicht nur gegenüber uns, sondern auch gegenüber dem Tier. Denn auch der Landwirt ist bestrebt, dass seine Tiere gesund sind. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Tiere, so wie wir Menschen, krank werden. Dann brauchen sie ärztliche Betreuung, aber auch Behandlung durch Arzneimittel, auch Antibiotika.

Wie und durch wen werden die Antibiotika verabreicht?

So wie die meisten Arzneien, über das Futter. Spritzen und ähnliches bedeuten immer Stress für das Tier. Den möchte man besser vermeiden, denn das Wohl des Tieres steht im Mittelpunkt. Antibiotika sind verschreibungspflichtig. Das heißt, dass nur der Tierarzt nach einer Diagnose Antibiotika aushändigen darf.

Welche Kontrollen werden beim Einsatz von Antibiotika vorgenommen?

Als Halter von Tieren, die der Lebensmittelerzeugung dienen, steht man unter ständiger Kontrolle durch Veterinärämter. Sie prüfen, ob der Landwirt alle Vorschriften einhält. Dazu zählt auch die Dokumentation der vergebenen Arzneimittel durch den Landwirt, aber auch durch den Tierarzt. Diese Dokumente darf das Veterinäramt jederzeit einsehen. Trotzdem führen sie regelmäßige Beschauungen vor Ort durch.
Auch der Nationale Rückstandskontrollplan gibt Auskunft über unerwünschte oder verbotene Stoffe bei tierischen Erzeugnissen. Dieser Wert liegt meist unter 1%, was eine gestiegene Sicherheit beweist.

MINT_MINT in MV_Antibiotika

Wie handelt also der Landwirt?

Der Landwirt ist bedacht, möglichst wenig Antibiotika einzusetzen. Sie kosten ihn viel Geld. Außerdem entwickeln manche Tiere bei häufiger Behandlung Resistenzen, die durch sparsamen Einsatz vorgebeugt werden. Das Ziel der Landwirtschaft ist es also, den Antibiotika-Einsatz durch eine Verbesserung der Tierhaltung zu senken.