Fünf Gründe für ein Studium der Biomathematik

Nun haben wir schon wieder August und – zumindest an der Uni Greifswald – laufen noch bis zum 29. die Einschreibungen für das kommende Wintersemester. Alle wichtigen Daten findet ihr übrigens hier: http://www.uni-greifswald.de/studieren/termine.html

Vielleicht seid ja auch ihr diesen Sommer mit der Schule fertig geworden, konntet euch aber noch nicht für ein Studium entscheiden?!? Vielleicht ist Biomathematik ja das Richtige! Im Folgenden habe ich mal fünf Gründe zusammengetragen, die mich für Biomathematik begeistert haben 🙂

Biomathematik an der Uni Greifswald ist…

  1. abwechslungsreich: Obwohl Biomathematik eher ein Mathestudium ist, habe ich hier nun nicht nur Mathe und Bio, sondern zusätzlich eine ganze Menge Informatik, was mir am meisten Spaß macht, und Einführungsveranstaltungen zum Beispiel in Chemie und Pharmazie. Auch vom Aufwand her ist alles dabei. Es gibt reine Lernfächer, aber auch Fächer in denen Verständnis alles ist.
  2. zukunftsträchtig: Biomathematiker lösen Probleme aus den Biowissenschaften mit Hilfe von Mathematik und Informatik. Auf absehbare Zeit wird die breite Masse der Biowissenschaftler keine ausreichenden Kenntnisse auf diesen Gebieten erlangen und deswegen ist Biomathematik auch jetzt schon…
  3. gefragt: Mathe und Informatik liegen nicht gerade jedem, da das logische und abstrakte Denken viele überfordert. Hier müssen also Fachleute ran und deswegen sieht der Arbeitsmarkt für Biomathematiker sehr gut aus.
  4. jung: Zwar werden schon seit etwas mehr als hundert Jahren biologische Vorgänge mathematisch beschrieben, die Biomathematik in ihrer heutigen Ausprägung ist aber nicht sehr alt, es gibt noch sehr, sehr viel zu erforschen. Das ist deswegen cool, weil so bereits ein Drittsemester etliche der aktuell angewandten Methoden verstehen und sich auch Verbesserungen überlegen kann.
  5. besonders: In dieser Form ist das Biomathematik-Studium an der Uni Greifswald einzigartig. Der Abschluss ist also etwas ganz Besonderes!

 

Lest euch doch mal die 5 Gründe zu unseren anderen MINT Studienfächern durch, z.B.