Bestimmt habt ihr schon oft in den Medien gehört oder gelesen, dass es in Deutschland einen hohen Bedarf an Nachwuchsingenieuren gibt. Im selben Kontext werden oft die guten Aussichten für Wirtschaftsingenieure propagiert. Beides ist wahr! Doch was ist ein Wirtschaftsingenieur eigentlich? Was sind seine Tätigkeiten und was beinhaltet das Studium? Das alles und noch viel mehr erfahrt ihr hier in meinem Blog-Beitrag 😉

Ich studiere Wirtschaftsingenieurswesen an der FH Stralsund. Schon oft habe ich von Leuten gehört, dass mein Studium  nichts Halbes und nichts Ganzes ist. Doch was ist eigentlich damit gemeint? Wer sich noch nie mit dem umfangreichen Studium eines Wirtschaftsingenieurs (kurz: WING) auseinander gesetzt hat, denkt aufgrund des Namens, dass man ein halbes wirtschaftswissenschaftliches (z.B. Betriebswirtschaftslehre) und ein halbes Ingenieursstudium (z.B. Maschinenbau) durchläuft und somit – so lautet die häufige Schlussfolgerung – weder das eine noch das andere richtig beherrscht. BLÖDSINN! 😀 Der Grundgedanke ist zwar korrekt, aber die Schlussfolgerung ist ebenso verkehrt wie die Behauptung, dass Agrarwissenschaftler nur Kühe zählen oder Informatiker immer Nerds sind.

Das Studium zum WING gliedert sich in mehrere Teilbereiche. In den siebensemestrigen Studiengang werden in den ersten drei Semestern die Grundlagen in den MINT-Fächern (MINT= Studiengänge der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowie der Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften gelegt. Damit ihr einmal seht, welche Fächer sich hinter den Begriffen verbergen, habe ich mal einen Screenshot eines typischen Stundenplans im 1.Semester des WING-Studiums hinzugefügt. Auf dem ersten Blick sieht das ganz schön viel aus. Ihr dürft aber nicht vergessen, dass viele Veranstaltungen doppelt oder dreifach angeboten werden, da es beispielsweise bei Übungen der Informatik nur begrenzte Rechner in einem Raum gibt. Daher werdet ihr zu Beginn des Studiums in mehrere Gruppen eingeteilt und müsst nur anwesend sein, wenn euer Gruppenname auf dem Plan steht. Eine gesamte Übersicht aller Studienfächer inklusive Erläuterung der jeweiligen Inhalte findet ihr hier: http://www.fh-stralsund.de/lehrangebot/lehrebaum/powerslave,id,843,nodeid,843,p,0.html

Nachdem ihr die ersten Semester gemeistert habt, folgen in dem 5. Und 6. Semester sogenannte Wahlpflichtfächer. Ab hier könnt ihr euren Stundenplan nach euren individuellen Stärken und Interessen gestalten. An der Fachhochschule Stralsund gibt es insgesamt drei Kataloge mit Wahlpflichtfächern. Katalog A beinhaltet allgemein orientierte Fächer wie Rhetorik, Moderation oder Qualitätsmanagement. In diesem Katalog lassen sich die 15 Fächer keinem genauen Schwerpunkt zuordnen, sondern sind eher generalistisch geprägt. Im technischen Katalog B könnt ihr Schwerpunkte wie Fahrzeugtechnik oder Kolben- und Strömungsmaschinen wählen. Im wirtschaftlichen Katalog C finden sich Angebote wie Finanzierung oder interkulturelles Management. Jeder Katalog beinhaltet 10-15 Spezialisierungsfächer. Davon müsst ihr acht Vertiefungen belegen, also vier pro Semester. Einen Überblick aller Auswahlmöglichkeiten findet ihr hier: http://www.fh-stralsund.de/lehrangebot/lehrebaum/powerslave,id,821,nodeid,.html

WirtIngStudium

Musterstudienplan

Und so lest ihr den Musterstudienplan

Aktueller Stundenplan aus dem 1. Semester des Wirtschaftsingenieurs-Studiums an der FH-Stralsund (Stand: Oktober 2013). Begriffserklärung: TM_I = Technische Mechanik 1; VWL I = Volkswirtschaftslehre 1; ME_I = Maschinenelemente 1; CAD = Computer Aided Design (3D Konstruktion am Computer); Tutorium = Nachhilfestunden die von Studenten höherer Semester durchgeführt werden; Lab. =Labor; Vorl. = Vorlesung, Übg. = Übung. Allgemein gilt: Wenn ein Buchstabe hinter einem Fach steht, gibt es mehrere Gruppen; U 1,3… oder U 2,4… bedeutet, dass diese Lehrveranstaltung entweder in jeder Ungeraden (U 1,3) oder geraden Woche (U 2,4) stattfindet. Die Zahlen darunter sind die Raumnummern, in denen die jeweilige Veranstaltung stattfindet.

Ein weiterer Vorteil eines WING-Studiums ist die Kombination aus technischem Know-How und wirtschaftlichem Denken.  Das ist auch charakteristisch für die spätere Berufswahl. Wenn ihr wissen wollt, was ihr nach dem Studium beruflich alles machen könnt, dann freut euch auf meinen Folgeartikel – Was ein Wirtschaftsingenieur eigentlich so macht Teil 2.