Vorweihnachtliches Treiben in Greifswald

Tannenbaum

Die Tanne auf dem Greifswalder Marktplatz

Was bietet die Studentenstadt Greifswald, wenn es so langsam auf Weihnachten zugeht? Und wo treiben sich Studierende eigentlich so rum, um in die richtige Stimmung zu kommen? Die Schokoweihnachtsmänner und Kekse Anfang Oktober im Supermarktregal sind wohl nicht das, was einen besinnlich stimmt. Aber sobald sich der November dem Ende neigt, geht es los. Es wird immer kälter und in Greifswald erstrahlen auf einmal überall Lichter. Die Stadt ist weihnachtlich dekoriert und wird von einem riesigen Tannenbaum gekrönt. Dieser steht mitten auf dem historischen Marktplatz und ist jedes Jahr erneut ein Gesprächsthema. Ab diesem Zeitpunkt kann sich jeder sicher sein, dass man mit dem Fahrrad nicht mehr so schnell durch die Innenstadt gelangt. Denn dort drängt sich nun eine Bude an die andere. Der Geruch der Mutzen strömt einem von weitem entgegen und überall sind Menschen. Diese Besucher scheinen trotz der Kälte unglaublich viele Einkäufe erledigen zu müssen, für ein oder zwei Glühwein zwischendurch haben sie trotzdem Zeit.

 

Der Greifswalder Weihnachtsmarkt

Glühwein

Am Glühweinstand duftet es verführerisch

Der Weihnachtsmarkt hat täglich geöffnet  und ist um den Tannenbaum auf dem historischen Marktplatz herum aufgebaut. Er passt genau zur kleinen Stadt Greifswald und ist immer gut besucht. Er ist nicht so überlaufen, dass man sich nicht mehr bewegen kann, aber immer so gut besucht, dass man nicht alleine herumläuft. Ich habe in anderen Städten oft die Erfahrung gemacht, dass ich kaum durch die Menschenmassen komme und alles extrem teuer ist. In Greifswald herrscht dagegen eine tolle Atmosphäre, vor allem in den Abendstunden: der Duft von Glühwein und verschiedenen Leckereien liegt in der Luft, Lichter erstrahlen und häufig trifft man dort auf andere Studenten.

Es gibt auch die Möglichkeit in einigen Fahrgeschäften mitzufahren oder auf Dosen zu schießen. Ich finde, das passt eher zum Jahrmarkt, aber sicher ist das Geschmackssache. Mir gefällt der Kunsthandwerkermarkt im Gewölbekeller des Rathauses mit all den kleinen Ständen mit Kerzen und anderen kleinen Geschenken. Es ist also denke ich für jeden etwas dabei 🙂 Neben dem Weihnachtsmarkt veranstalten die Kirchen in Greifswald Konzerte wie „Bläsermusik im Kerzenschein“. Außerdem gibt es Veranstaltungen wie den Workshop zum Kerzenziehen und –gestalten in der Werkstatt des Caspar-David-Friedrich-Zentrums.

 

Studentische Vorweihnachtszeit

Besuch

Hanna genießt den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Nun würde ich aber behaupten, dass so ziemlich jeder vor Weihnachten einen Einkaufsbummel durch die Stadt macht, den Weihnachtsmarkt besucht oder an anderen vorweihnachtlichen Veranstaltungen teilnimmt. Was machen Studierende anders? Unsere Fachschaft organisiert so einiges für uns. Es gibt eine interne Weihnachtsfeier für die extra ein kleiner Club gemietet wird. Dort wird dann in Bechergläsern Glühwein ausgeschenkt und gemeinsam Waffeln gebacken. Bei so viel Gratis-Glühwein hat sich der eine oder andere schon mal blamiert 😛 Es ist aber immer ein nettes Zusammenkommen. Ein weiteres Event ist die Feuerzangenbowle, bei dem der gleichnamiger Film gezeigt wird und auch das Getränk ausgeschenkt wird. Man kommt man also nicht drum herum ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Neben den ganzen Terminen gehört für mich auch das Kekse oder Stollen Backen dazu und bei Kerzenschein und Kaffee mit Freunden zusammen sitzen 😉 Wenn ich kurz vor Heiligabend dann wie fast alle Studenten nach Hause in die Heimat zu meiner Familie fahre, habe ich schon eine schöne Adventszeit im weihnachtlichen Greifswald hinter mir!

Die Erlebnisberichte der anderen Hochschulen findet ihr hier: