Die Wahl des Studienstandorts stellt manche vor eine schwere Entscheidung. Auch ich musste diese Entscheidung 2010 treffen, aber so schwer fand ich das gar nicht. Aus dem kleinen, bescheidenen 5000 Seelen Dorf namens Appen (SH) habe ich mich in den fernen Osten zu meinem Studium in Neubrandenburg aufgemacht. Vorher war ich noch nie in MV, nicht bewusst zumindest.

Warum Neubrandenburg?

Ich bin damals 2009 bei einer Berufsberatungs-Messe in Hamburg auf meine Hochschule aufmerksam geworden. Als ich mich über den Studiengang „Geodäsie und Messtechnik“ informieren wollte, war mein Gegenüber sehr skeptisch: „Bist du dir sicher? Das ist viel mit Mathe, Physik und so…“ Ich war von der Ehrlichkeit der Studienberaterin angetan. Ihr Job ist es, mich für Neubrandenburg zu begeistern und dennoch werde ich nicht dahin gelockt sondern mit Tatsachen konfrontiert. Mathe, Physik: kein Problem, mag ich 😉 Sofort meldete ich mich zur Sommerakademie an. Das ist ein Angebot der Hochschule für Schülerinnen und Schüler an drei Tagen Neubrandenburg und die Hochschule kennenzulernen. Ich erhielt sogar eine Privatführung durch das Kalibrierungslabor. Als ich im Frühjahr 2010 zum HIT (Hochschulinformationstag)an die Hochschule kam, um auch den Rest meiner Familie von Neubrandenburg zu überzeugen, war die erste Reaktion des Labor-Ingenieurs: „Dich kenn ich doch, du warst letztes Jahr schon mal hier.“ Ich hatte nicht erwartet, dass ich so einen Eindruck hinterlasse habe 😉  Diese Offenheit, Freundlichkeit und vor allem Persönlichkeit habe ich von Anfang an sehr geschätzt. Dazu die Nähe zum See und zur Innenstadt, alles was man braucht zum Leben und zum Spaß haben in greifbarer Nähe. Ich war mir sicher: Hier gefällt es mir!

Neubrandenburg

Der Blick auf die Hochschule in Neubrandenburg

Sobald meine Entscheidung feststand, knüpfte ich auch schon die ersten Kontakte zu Studierenden höherer Semester über die sozialen Netzwerke. Und das war mehr als einfach. Sie waren alle sehr aufgeschlossen und kontaktfreudig. Die ersten Treffen und Partys waren geplant noch bevor ich überhaupt in Neubrandenburg angekommen bin. Da ich selbst ungern alleine bin, kam mir die Mentalität der Menschen in Neubrandenburg gerade recht. Hier in MV sind die Leute nicht so reserviert und vor allem sehr spontan. An den Humor musste ich mich allerdings erst mal gewöhnen. Die Leute hier schnacken gern, wir sind ja schließlich im Norden und sie sprechen fließend Sarkasmus. Zu Anfang war ich mir nicht sicher, was ich glauben darf und was nicht 😛

Naja ich glaube eigentlich, dass wir Studierenden uns alle ziemlich ähnlich sind. Ich kann nicht sagen: „WOW, das ist typisch MV. Gefällt mir!“ Ich kann nur beurteilen, was neu für mich ist. Ich habe mit den Menschen aus MV keine negativen Erfahrungen gemacht. Aber ich würde mich immer wieder für ein Studium in Neubrandenburg entscheiden!

Die Berichte der anderen Studienstandorte findet ihr hier: