Ich erinnere mich noch, dass ich in meiner Schulzeit ein paar Mal nach Software gesucht habe, um diese unterstützend für die Naturwissenschaften zu nutzen. Ich kann mich allerdings an kein Programm erinnern, das es über die Phase des Austestens geschafft hätte. Entweder war das Programm nicht wirklich eine Hilfe, zum Beispiel, weil jeder Taschenrechner die Aufgabe genauso gut erledigt, oder man konnte es nicht ohne Anleitung benutzen.

Deswegen suche ich für Euch kostenlose Programme, die erstens eine Hilfe und zweitens gut zu benutzen sind, und teste diese. Wenn Ihr auch so ein Programm kennt, dann hinterlasst bitte einen Kommentar, damit ich es dann später auch testen und präsentieren kann 😉

Heute stelle ich euch die Programme GeoGebra (www.geogebra.org) und Periodic Table Explorer vor.

GeoGebra

Zwar wurde der „Rechner“ mit Windows 7 um Funktionen zum Umrechnen von Einheiten, Datumsberechnung, Hypothekenberechnung, Berechnung des Kraftstoffverbrauchs und einer neuen Statistik-Maske aufgestockt, aber sind wir doch mal ehrlich:  Was für die Schule am ehesten eine Hilfe wäre, nämlich das Darstellen von Zeichnungen und Graphen, kann der Rechner nicht.

GeoGebra dagegen ist auf mathematische Zeichnungen spezialisiert. Dank der intuitiven Bedienung (meistens klickt man einfach auf ein Bild von dem, was man will 🙂 ) kann man Zeichnungen wie die folgende in etwa 2 Minuten anfertigen. Findet man die entsprechende Funktion mal nicht sofort, gibt es unter http://www.geogebra.org/book/intro-de.pdf ein gutes und verständliches Handbuch.

GeoGebra

GeoGebra

Auch Graphen werden von Geogebra gut und – wie ich finde – schnell dargestellt. Eine besondere Funktion  gibt es noch: Man kann bei der Eingabe von Funktionen Parameter unbestimmt lassen und diese dann mit Schiebereglern verändern. So kann man live sehen, welcher Wert das Aussehen der Funktionen auf welche Weise verändert. Sollte das was für Euch sein, findet ihr den Download hier: http://www.geogebra.org/cms/download

 

Periodic Table Explorer

Es gibt sehr spezielle kommerzielle Software, deren Entwickler sich wenige Funktionen mit vielen tausend Euro bezahlen lassen. Und es gibt den Periodic Table Explorer, ein virtuelles Periodensystem der Elemente, das keinerlei Wünsche offen lässt. Und das für keinen einzigen Cent. Schon die Detailansicht der Elemente enthält wahrscheinlich weitaus mehr Informationen als man jemals brauchen wird.

Periodic Table Explorer

Periodic Table Explorer

Die Vielzahl der Funktionen, die darüber hinausgehen, ist aber schier unglaublich für ein kostenloses Programm. Ihr könnt jede einzelne Eigenschaft der Elemente grafisch aufbereiten und vergleichen, es gibt eine Karte, auf der die Vorkommen der Elemente markiert sind, animierte Modelle, Umrechnungsfunktionen und vieles, vieles, vieles mehr. Und dabei findet man trotzdem leicht, was man will. Einziger Wehrmutstropfen: Die Software ist englischsprachig. Aber das sollte doch eigentlich kein Problem sein! 😉

 

Den Download findet Ihr hier: http://www.heise.de/download/periodic-table-explorer-1157949.html Falls euer Englisch noch nicht ganz so gut ist oder ihr einfach nur ein normales Periodensystem auf dem Computer wollt, ist das FLF Periodensystem einen Blick wert.

FLF

FLF Periodensystem

Wer es ausprobieren möchte, der findet das Programm hier: http://www.heise.de/download/flf-services-periodensystem-1115491.html