Die Gebäude, Fachbereiche und Vorlesungen der Uni Greifswald sind teilweise über die ganze Stadt verteilt. Deshalb möchte ich euch mal den Ort beschreiben, an dem ich meistens anzutreffen bin: das Institut der Biochemie.

Zum Wintersemester 1997/98 wurde in Greifswald der Diplom-Studiengang Biochemie eingeführt.  Damals fanden die Veranstaltungen auf dem Altstadtcampus in der Innenstadt, also in älteren Gebäuden der Universität statt. 2006 erfolgte dann der Umzug in den Neubau, der auf dem neuen Campus liegt. Somit befindet sich das Institut in direkter Nähe zu weiteren Instituten der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Eine Kooperation und Vernetzung zur Biologie, Pharmazie, Physik und Einrichtungen der Medizinischen Fakultät wird durch die räumliche Nähe begünstigt.

Auch wir Studierenden profitieren von der Lage, da die Wege zwischen den einzelnen Veranstaltungen kurz sind. Außerdem befinden sich direkt dort auch die Bibliothek sowie die grade neu eröffnete Mensa. Lücken im Stundenplan können so produktiv genutzt werden und in der Mittagspause weiß man genau wohin. Bei Sonnenschein kann man sich wunderbar an den Teich am Berthold-Beitz-Platz setzen oder in dem Arboretum direkt hinter der Bibliothek spazieren.

Institutsgebäude

das Institut der Biochemie auf dem neuen Campus

Seit dem Wintersemester 2009/10 wird der Studiengang Biochemie als Bachelor mit darauf aufbauendem Master angeboten. Und einem Studenten wird hier so einiges geboten:

Das Gebäude des Instituts der Biochemie verfügt über moderne Praktikumssäle und technische Ausrüstung. Die Räume für Vorlesungen sind großzügig und hell gestaltet. Ein Computerraum steht zur Verfügung und wird gerne zum Arbeiten genutzt. Das schwarze Brett im Erdgeschoss informiert über Veranstaltungen, Job- und Wohnungsangebote sowie den Verkauf von Büchern und vieles mehr. Es finden Vorträge zu aktuellen Themen statt, die sich aus meiner Erfahrung echt lohnen 😉 Auch der Fachschaftsrat organisiert einiges für Studierende und steht für Fragen immer zu Verfügung.

Und was passiert hier eigentlich noch, außer dass Studenten rein und raus rennen und mit ihren Fahrrädern alles zu parken? Forschung – und zwar auf allen Etagen. Im Institut befinden sich insgesamt 10 Arbeitskreise, die sich mit verschiedenen Schwerpunkten der Biochemie beschäftigen: Elektrochemie, aktive Zentren in Proteinen, Struktur und Funktion von Proteinen und DNA, sowie DNA-bindende Stoffe, RNA und Stoffwechselanalyse. Außerdem Biokatalysatoren, Enzyme und vieles mehr. Egal, ob euch das jetzt was sagt oder nicht, es ist unglaublich spannend und je mehr ich darüber lerne desto faszinierender finde ich es. Es ist toll als Student diese ganze Forschung mitzubekommen und irgendwann einen kleinen Teil dazu beizutragen. Das Tolle in Greifswald: Man ist nicht einer von 1000 Studenten, der in der Masse untergeht. Hier ist ein persönlicher Kontakt zu Professoren und Mitarbeitern möglich 🙂